Bauernkapelle Trillfingen
Bauernkapelle Trillfingen

Hier finden Sie uns

Bauernkapelle Trillfingen e.V.
Im Engental 13
72401 Haigerloch-Trillfingen

Die Geschichte der “Bauernkapelle” Trillfingen

 

Erste Anfänge, Weiterentwicklung bis zum heutigen Stand

In dem stets regen Vereinsleben innerhalb der Gemeinde nimmt der Musikverein “Bauernkapelle e.V.” Trillfingen einen besonderen Platz ein.

Dies nicht nur, was seinen wertvollen kulturellen Beitrag in der Öffentlichkeitsarbeit angeht, sondern wegen des fast legendären Alters, das der Verein nachweisen kann. Nach den vorhandenen Unterlagen war die Existenz einer Musikkapelle schon im Jahre 1764 geschichtlich nachweisbar.

Lange gab man sich mit dieser Jahreszahl zufrieden und hat darauf schon Jubiläumsfeste gefeiert und wurde vom Deutschen Volksmusikerbund e.V. mit derBundes-Ehren-Medaille am Bande ausgezeichnet. Durch Zufall machte jedoch ein ehemaliges aktives Mitglied eine geradezu sensationelle Entdeckung. In dem “Hohenzollerischen Kalender” aus dem Gemeinjahr 1934 fand er eine Erzählung von H. Eger, Weildorf, “Die Wolfsgrube”. In ihr wurde geschildert, wie ein Michael Wollensack aus Trillfingen im Jahre 1679 an einem Wochentage mit seiner Trompete nach Weildorf ging, um bei der Hochzeit des Lukas Raible mit der Katharina Schäfer aus Bittelbronn zum Tanz zu blasen. Es kann als sicher angenommen werden, daß der Michel Mitglied einer Trillfinger Blaskapelle war und nur zur Verstärkung der Weildorfer Spielleute in die Nachbargemeinde ging. Auf seinem späten Nachhauseweg, so geht die Erzählung weiter, ist er dann in die Wolfsgrube gefallen und sah sich dort einem stattlichen Wolf gegenüber. In seiner Todesangst riß er die Trompete, welche noch am Riemen auf seinem Rücken hing, an den Mund und blies mit aller Kraft drauf los. Der Wolf ließ beim ersten Trompetenton, nach Hundeart, einen winselnden Laut hören und drückte sich wieder an die Grubenwand. So wurde die Trompete zur “Waffe”, denn er blies immer wieder schaurige Töne, wenn der Wolf wieder angreifen wollte, und zwar so lange, bis Dorfbewohner darauf aufmerksam wurden und er gerettet werden konnte. Diese Geschichte vom Musikanten aus Trillfingen, welcher in die Wolfsgrube bei Weildorf fiel, hat der Verfasser in seinen Grundzügen so wiedergegeben, wie sie von seinen Vorfahren bei den abendlichen Zusammenkünften erzählt wurde.

Das Taufbuch der Pfarrei Weildorf ist noch vorhanden und damit der Nachweis von der Heirat des Musikanten Michael Wollensack erbracht, und gleichzeitig kann auf den Bestand einer Blaskapelle noch vor dem Jahre 1679 geschlossen werden. Das bisher älteste Dokument, das über das Bestehen einer Musikkapelle berichtete, war der Zunftbrief der Schäferzunft Trillfingen aus dem Jahre 1780. Darin wird erwähnt, daß alljährlich bei dem “Schäferjahrtag” die Musikanten für ihre Mitwirkung vierzig Kreuzer erhalten sollen. Es muß sich um vier Musikanten gehandelt haben, also schon eine kleine Kapelle, da für andere Dienstleistungen zehn Kreuzer je Person angegeben wurden. Einen weiteren Beweis lieferte die Renovation unserer Wendelinuskapelle im Jahre 1965. Dabei wurde die Ausmalung der Kapelle von1765 wieder frei. An der Brüstung zur Orgelempore wurde dabei ein Trompetenmotiv sichtbar, das die vier Grundinstrumente einer Blasmusik zeigte.

Nach dem zweiten Weltkrieg begannen im Jahre 1945 einige Musiker wieder mit der Probenarbeit. 1960 wurde der Musikverein „Bauernkapelle“ Trillfingen gegründet.

Das musikalische Wirken des Musikvereins “Bauernkapelle e.V.” Trillfingen fand seine besondere und verdiente Würdigung in der Verleihung der Bundes-Ehren-Medaille am Band, die vom Deutschen Volksmusikerbund im Jahre 1966 verliehen wurde.

Am 19. Oktober 1975 wurde dem Musikverein „Bauernkapelle“ für große Verdienste um die Volksmusik vom damaligen Landrat Dr. Lazi die Pro Musica - Plaketeverliehen.

Zahlreiche Auslandsauftritte in Frankreich und Österreich schlossen sich in all den Jahren an und zeigten die Beliebtheit der „Bauernkapelle“, deren Auftritte noch heute die Zuhörer begeistern. Dies zeigen alljährlich die ausverkauften Herbstkonzerte des Musikvereins Trillfingen.

(Dies ist nur ein Auszug der Vereinsgeschichte. Die komplette Chronik der „Bauernkapelle“ ist im Festbuch zum 19. Kreisverbandsmusikfestes in Trillfingen neu überarbeitet dargestellt. Diese Broschüre kann über den Musikverein „Bauernkapelle“ Trillfingen e.V. bezogen werden).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bauernkapelle Trillfingen e.V.